Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Werbung  b2bLizenzangebot  KAGs  Datenschutzhinweise  Kontakt 
ANZEIGE 
     29.08.2016
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Invextmaxx Stop&Go Marktanalysen & News

Abgaben und Steuern senken!

Alle Infos zum Thema für Arbeitgeber und Arbeitnehmer





Der Staat kassiert mehr als die Hälfte des Einkommens.


Ab heute, dem 8. Juli, 7.57 Uhr, arbeitet der deutsche Steuerzahler wieder für die eigene Brieftasche, so der Bund der Steuerzahler. Bis dahin ging das Einkommen in Form von Steuern und Abgaben rein rechnerisch komplett an den Staat. Die Einkommensbelastung der Steuerzahler in Deutschland beträgt 51,73 %. Damit geben Steuerzahler von jedem verdienten Euro mit 51,7 Cent mehr als die Hälfte an den Staat ab. Ihnen bleiben lächerliche 48,3 Cent übrig.

Unternehmen und Mitarbeiter

können sich bis zum 31.07.2008 über das nebenstehende Bestellformular jetzt für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch zum Thema "Abgaben und Steuern senken" anmelden und weitere Informationen anfordern. Oder rufen Sie einfach unsere Experten an unter der Telefon-Nr. 0221/570960. >> hier mehr Infos

Steuereinnahmen sprudeln - Abgaben steigen


  • Jedes Jahr ermittelt das Karl-Bräuer-Institut vom Bund der Steuerzahler den Steuerzahlergedenktag. Berechnet wird dieser auf Grundlage der volkswirtschaftlichen Einkommensbelastungsquote. Die Summe aus Steuern und Abgaben wird ins Verhältnis zum Volkseinkommen gesetzt und diese Quote auf die Kalendertage eines Jahres umgelegt. Damit wird gezeigt, wie viel der Staat vom Einkommen der Bürger und Betriebe über Steuern und Sozialabgaben auf das Jahr bezogen einbehält. Die Quote für 2008 beträgt laut der Prognose des Instituts 51,73 Prozent.

    Demzufolge lässt sich der 8. Juli 2008, 7.57 Uhr, als exakter Zeitpunkt berechnen, bis zu dem die Steuer- und Abgabenzahler im Durchschnitt rein rechnerisch nur für Steuern und Sozialabgaben arbeiten. Dem Bürger bleibt also im Durchschnitt nicht einmal die Hälfte des von ihm erwirtschafteten Einkommens.

  • Immer weiter steigende Einkommensbelastungsquote

  • Die Einkommensbelastungsquote ist im langfristigen Vergleich stark gestiegen. So haben die Steuerzahler vor 10 Jahren schon am 3. Juni, morgens um 7.12 Uhr, alle Steuern und Sozialabgaben für das Jahr 1998 bezahlt. Heute müssen die Bürger mehr als einen Monat länger für Vater Staat arbeiten als vor zehn Jahren. Der Steuerzahler-Gedenktag ist damit ein geeigneter Indikator, um zu messen, wie sehr die Einkommen der Steuerzahler durch staatliche Zwangsabgaben belastet werden. Die Situation des Bürgers verbesserte sich auch durch das Wirtschaftswachstum der vergangenen drei Jahre nicht. Im Gegenteil: Die realen Nettolöhne der Beschäftigten sind im aktuellen Aufschwung sogar um 3,5 Prozent gesunken, so das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) am 4.3.2008. Der Grund: Durch die horrende Steuererhöhung 2007 bei der Mehrwertsteuer von 16% auf 19% und die Abflachung der Steuerprogression ist die Abgabenlast der Beschäftigten bis ins unerträgliche weiter gestiegen. Bereits bei einem Einkommen von 25.000 EURO müssen 25%, d.h. jeder vierte EURO, an den Fiskus abgeführt werden. Von den Sozialabgaben gar nicht zu reden.

     



  • Bestellung Info-Paket
    "Abgaben und Steuern senken"


    mit ausführlichen Infos und persönlichem Vorschlag zur Senkung der Steuern und Abgaben (unverbindlich und kostenlos):

    Anrede:
    Vorname:
    Name:
    Straße, Nummer:
    PLZ, Ort:
    Email:
    Tel.:
    Terminwunsch:
    Rückruf Zeit Uhr
    Rückruf Datum
    Ich bin Arbeitgeber und möchte Abgaben einsparen.
    Meine Firma:

    Durch Absenden dieser Anfrage bestätige ich die Datenschutzklausel

    Staat zieht dem Bürger immer mehr Geld aus der Tasche

    Die Steuereinnahmen des Staates hingegen sprudeln seither. Durch offene oder verdeckte Steuererhöhungen hat der Staat allein im Jahr 2007 Steuermehreinnahmen in Höhe von 50 Mrd. EURO erzielt. Im laufenden Jahr 2008 kommen weitere Zusatzeinnahmen in Höhe von 16,2 Mrd. EURO hinzu. Dadurch hat der Zwang zum effizienten Umgang mit Steuermitteln weiter abgenommen. Anders sind die Vielzahl von Steuerverschwendungsaktivitäten der öffentlichen Institutionen nicht erklärbar, die der Bund der Steuerzahler veröffentlicht hat. Dazu gehört beispielsweise die Entsorgung russischer Atom-U-Boote mit 57 Mio. EUR auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, obwohl der russische Haushaltsüberschuss mit über 58 Milliarden EUR tausendmal größer ist als der Zuschuss und Deutschland weit entfernt ist von eigenen Haushaltsüberschüssen. Von Maßnahmen zu Abgabeneinsparungen auf staatlicher Seite ist in der aktuellen Politik der Bundesregierung schon lange keine Rede mehr. "Die massiven Steuererhöhungen Anfang 2007 und die deutlich gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise ziehen den Menschen das Geld regelrecht aus der Tasche. Nicht zuletzt aber werden Lohnsteigerungen durch die ständig steigenden Beiträge und Steuern weitgehend aufgefressen.", so Kurt Seelmann, Präsident der Handwerkskammer Oberfranken.

    "Statt aber hier gegenzusteuern, wird genau diese Gruppe mit teuren Beschlüssen zusätzlich belastet. Ich nenne hierzu nur die außerplanmäßige Rentenerhöhung, die Beitragserhöhung und Leistungsausweitung in der Pflege oder die Erhöhung des Wohngeldes. All diese Zusatzleistungen werden vor allem aus den Steuern und Beiträgen der sog. Mittelschicht finanziert und entziehen damit der Binnennachfrage wichtige Kaufkraft.", so Seelmann weiter.


    Was tun?


    Gegen die hohe Abgaben- und Steuerbelastung kann der Bürger etwas unternehmen. Dabei geht es darum als Steuerzahler alle vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen, die eigenen Steuern und Sozialabgaben zu senken und dazu die sog. "kalte Steuerprogression" zu vermeiden.

    "Es ist sehr bedenklich, wenn weit mehr als die Hälfte der erwirtschafteten Einkommen durch staatliche Kassen fließen", sagte Karl Heinz Däke, Präsident des Steuerzahlerbundes: "Insbesondere für Arbeitnehmer ist die Steuer- und Abgabenbelastung in Deutschland nach wie vor zu hoch. Mit jeder Gehaltsabrechnung spüren Arbeitnehmer die volle Wucht der Steuer- und Abgabenlast. Deshalb muss es auch für sie zu einer spürbaren Senkung der Einkommensteuerbelastung kommen." Diese Forderung ist absolut berechtigt. Denn heute ist man durch die sog. "kalte Steuerprogression" bereits mit dem Anderthalbfachen des Durchschnittsverdienstes im Spitzensteuersatz dabei. "Früher hat der Spitzensteuersatz erst beim 17-Fachen des Durchschnittsverdienstes gegriffen", so die CSU-Politikerin Haderthauer in der ZDF-Sendung "Maybritt Illner" vom 3.7.2008. Deshalb fordern auch Politiker, die Progressionskurve zu senken. "Wir haben heute Menschen und Einkommen in Steuerklassen, die für sie gar nicht gedacht waren", so die CSU-Politikerin weiter. "Wer Pech hat, rutscht mit einer zweiprozentigen Lohnerhöhung in einen höheren Steuersatz und zahlt plötzlich acht Prozent mehr Steuern". Bereits bei einem Einkommen von 25.000 EURO müssen 25%, d.h. jeder vierte EURO, an den Fiskus abgeführt werden. Von den Sozialabgaben gar nicht zu reden.

    Auch dagegen können Beschäftigte bereits heute etwas unternehmen und die sog. "kalte Steuerprogression" mit intelligenten Lösungen vermeiden.


    Schluss mit der Lethargie: Arbeitnehmer und Arbeitgeber handeln jetzt!

    Nicht nur Politiker, sondern auch Arbeitnehmer und Arbeitgeber schauen der jährlich steigenden Steuer- und Abgabenlast tatenlos zu. Dabei können sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber dies sehr einfach ändern und durch clevere Lösungen die Steuer- und Abgabenlast für Mitarbeiter und Betrieb senken.


    Aktion "Abgaben und Steuern senken"

    Die InveXtra AG hilft mit kostenlosen Beratungsgesprächen Betrieben und Arbeitnehmern die Steuer- und Sozialabgaben dauerhaft zu senken. Denn sowohl die direkten Steuer- und Sozialabgaben der Mitarbeiter, als auch die Steuern und Lohnnebenkosten von Unternehmen können in kürzester Zeit im Rahmen der Aktion „Abgaben und Steuern senken" gesenkt werden. Die Mitarbeiter selbst sparen bis zu 1.500 EURO an Abgaben pro Jahr, innerhalb von 10 Jahren summiert sich die Steuer- und Abgabenersparnis auf bis zu 15.000 EUR. Dazu kommen noch zusätzliche Steuersparnisse durch Konzepte zur Vermeidung der sog. kalten Steuerprogression. Betriebe sparen jährlich bis zu 300 EUR pro Mitarbeiter. Innerhalb von 10 Jahren sind das bis zu 30.000 EURO bei 10 Beschäftigten und bis zu 300.000 EURO bei 100 Beschäftigten.

    Unternehmen und Mitarbeiter können bis zum 31.07.2008 über das nebenstehende Bestellformular sich jetzt für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch zum Thema "Abgaben und Steuern senken" anmelden und weitere Informationen anfordern. Oder rufen Sie einfach unsere Experten an unter der Telefon-Nr. 0221/570960. >> hier mehr Infos




                         


     




    Quelle: Investmentfonds.de, ein Dienst der InveXtra AG



    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx™ Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2016 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 29.08.2016 | eMail | Lizenzinfos | presse | Werbung | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.

    LiveZilla Live Help

    Stichworte dieser Seite: Abgaben, Steuern, Fonds, steuern sparen, sparen